Byzantinisches Abkommen erklären, Fehlertoleranz-Blockkette

Byzantinisches Abkommen erklären, Fehlertoleranz-Blockkette

Byzantinisches Abkommen erklären, Fehlertoleranz-Blockkette

Die Kryptowährung wurde 2008 offiziell mit Bitcoin eingeführt, und bis heute wurden viele weitere Kryptowährungen geschaffen, jede mit ihrem spezifischen Modus operandi.

Es gibt jedoch eine Sache, die alle Kryptowährungen gemeinsam haben: Blockchain. Blockchain ist die Schlüsselkomponente jeder Krypto-Währung. Sie dient als Vermittler bei Bitcoin Up zwischen zwei Parteien und macht Transaktionen einfacher, schneller, sicherer und transparenter.

Wie bei anderen digitalen Distributionssystemen sollten sich die Teilnehmer eines Krypto-Währungsnetzwerks regelmäßig über den bestehenden Zustand der Blockkette einigen, und dies wird als Konsens bezeichnet. Es ist jedoch schwierig, einen Konsens über verteilte Netzwerke sicher und effektiv zu erreichen.

Die Teilnehmer kommunizieren oft in einem dezentralisierten verteilten System wie der Blockkette miteinander. Ihre Handlungen können unterschiedlich und böswillig sein, je nach den spezifischen Wünschen der einzelnen Teilnehmer. Das Problem der Byzantinischen Generäle greift diese Situation auf und führt zum System der Byzantinischen Fehlertoleranz.

Das Problem der byzantinischen Generäle

Das Problem der Byzantinischen Generäle (BFT) wurde 1982 von Schostak, Pease und Lamport diskutiert, der das 1975 veröffentlichte Problem der zwei Generäle verallgemeinerte.

Kurz gesagt, das Problem der zwei Generäle besteht darin, dass sich zwei Generäle darauf vorbereiten, einen Feind anzugreifen, aber aufgrund der im Vergleich zum Feind mangelnden Anzahl von Armeen weniger wahrscheinlich gewinnen werden.

Beide Generäle werden sich darauf einigen müssen, wie und wann sie angreifen sollen, indem sie einen Boten von einem General zum anderen durch das feindliche Lager schicken. Beide Generäle werden eine Nachricht erhalten und eine Rückmeldung senden müssen, aber es ist wahrscheinlich, dass sie mit ihrem Senden und Empfangen aufgrund der Möglichkeiten der vom Feind gefangenen Boten nicht erfolgreich sein werden, wodurch eine Einigung verhindert wird.

Das Problem der byzantinischen Generäle erklärt die gleiche Situation, aber mehr als zwei Generäle müssen sich auf einen bestimmten Zeitpunkt einigen, um den Feind anzugreifen. Das zusätzliche Problem dabei ist, dass ein oder mehrere Generäle wütend sein können und ihre Entscheidung belügen, was zum Scheitern des Angriffs führen kann.

Wenn man diese Situation in der Blockkette berücksichtigt, stellen die Generäle Netzwerkknoten dar. Diese Knoten müssen einen Konsens über den aktuellen Zustand des Systems erreichen. Mit anderen Worten: Die Mehrheit der Benutzer eines verteilten Netzwerks muss zustimmen und die gleiche Operation durchführen, um einen Totalausfall zu verhindern.

Bei diesen Formen des verteilten Systems besteht die einzige Möglichkeit, einen Konsens zu erreichen, darin, mindestens 2⁄3 oder vertrauenswürdigere und zuverlässigere Netzwerkknoten zu erhalten. Dies impliziert, dass das System laut Bitcoin Up anfällig für Ausfälle und Angriffe (wie z.B. den 51-Prozent-Angriff) ist, wenn der größte Teil des Netzwerks böswillig damit umgeht.

Byzantinische Fehlertoleranz ist die Funktion, die die Probleme der byzantinischen Generäle angeht. Sie ist das Merkmal eines Systems, das die Fehler bekämpfen kann, die sich aus dem Problem der byzantinischen Generäle ergeben. Dadurch wird sichergestellt, dass ein Byzantinische Fehlertoleranz-Netzwerk auch dann weiter funktioniert, wenn einige der Knoten ausfallen oder sich böswillig verhalten.

Es gibt verschiedene Strategien, die Blockketten verwenden, um byzantinische Fehlertoleranz zu erreichen, und eine der Hauptstrategien sind Konsens-Algorithmen.

Blockketten-Konsens-Algorithmus

In Blockchain gibt es keine zentralisierte Stelle, die Transaktionen validiert und verifiziert; dennoch werden Transaktionen erfolgreich durchgeführt. Dies ist nur durch das Vorhandensein eines Konsensprotokolls möglich, das ein Kernaspekt jedes Blockchain-Netzwerks ist.

Ein Konsens-Algorithmus bezieht sich auf den Prozess, durch den von jedem Teilnehmer des Netzwerks eine gemeinsame Einigung über den aktuellen Zustand des verteilten Ledgers erzielt wird. In einem verteilten Computersystem erzielen Konsens-Algorithmen daher Genauigkeit im Blockchain-Netzwerk und bauen Vertrauen zwischen unbekannten Teilnehmern auf. Das Konsensprotokoll stellt im Wesentlichen sicher, dass jeder neue Block, der der Blockchain hinzugefügt wird, von allen Knoten im Blockchain-Netzwerk vereinbart wird.

Das Konsensprotokoll für Blockchain enthält bestimmte spezifische Funktionen, wie z.B. Vereinbarung, Zusammenarbeit, faire Rechte für jeden Knoten, Zusammenarbeit und die obligatorische Einbeziehung jedes Knotens in das Konsensprotokoll. Als solches versucht ein Konsensalgorithmus, eine gemeinsame Vereinbarung zu finden, die dem gesamten Netzwerk zugute kommt.

Comments are closed.